Teile den Beitrag!

Noch 60 Ernten dann ist Schluss.

Man muss den Titel dieses Beitrags schon zwei Mal lesen, um seine Bedeutung und dessen enorme Tragweite wirklich zu begreifen: wir können noch 60 Mal Getreide, Gemüse und Co anbauen und ernten aber dann ist es – wenn wir so weiter machen wie bisher – vorbei und auf unseren Böden wird nichts mehr wachsen.

Wie konnte das passieren?

Etwa 970 Millionen Tonnen fruchtbarer Boden gehen in der EU jedes Jahr durch Erosion verloren. Die Bildung von einem Meter Boden dauert aber, je nach Ausgangsgestein und Einflussfaktoren, zwischen 20 000 und 200 000 Jahren. Eine dramatische Situation.

„Das europäische SOILSERVICE-Projekt hat die Auswirkungen intensiver landwirtschaftlicher Nutzung auf die Bodenökosystemleistungen des Bodens untersucht. Ergebnisse zeigen (u.a.): Intensive Landwirtschaft führt zu einem Verlust der biologischen Vielfalt im Boden. Enge Fruchtfolgen, intensive Düngung und ein hoher Pflanzenschutzmitteleinsatz sowie das Fehlen von organischem Material, führen zu einer Verschlechterung der biologischen Vielfalt im Boden, zu Humusschwund, Verdichtung und Erosion. Außerdem können so verarmte Böden kaum mehr Nährstoffe oder Wasser speichern.“ QUELLE: Büro für Bodenschutz und Ökologische Agrarkultur https://www.gesunde-erde.net/

Verschaff dir einen Überblick

Was wir für eine enkeltaugliche Umwelt und zum Schutz der Böden tun müssen

Wir wollen den Kopf nicht in unfruchtbaren Sand stecken, sondern alles TUN, um lebendige und furchtbare Böden zu erhalten. Dazu ist eine Landwirtschaft, die ein hohe biologische Aktivität in den Böden erlaubt, Voraussetzung. Denn die Bodenorganismen sind zb. für die Bildung der Schwammstruktur im Boden verantwortlich, welche wiederum für eine funktionierende Wasseraufnahme und Wasserspeicherfähigkeit des Bodens sorgt.

Mit der biologischen Landwirtschaft, die Humus aufbaut, vielfältige Fruchtfolgen mit Leguminosen und Mischkulturen einsetzt, sowie auf chemisch-synthetische Pestizide und Kunstdünger verzichtet – und somit die Bodenorganismen am Leben lässt und fördert – können wir das schaffen!

Als KonsumentIn kannst du den Erhalt unserer Böden unterstützen, in dem du zu biologisch produzierten Lebensmitteln greifst denn es geht bei BIO nicht nur darum „gesünderes Gemüse zu essen“, sondern darum das ganze Ökosystem zu schützen.

Jeder BIO Einkauf zählt. Jeder Kassenbon ist ein Wahlzettel für gesündere Böden, von denen auch unsere Kinder und Enkelkinder noch ernten können.

Wie wichtig gesunde Böden auch für den Klimaschutz sind, kannst du dir auch in der Doku „Kiss the Ground“ (u.a. auf Netflix verfügbar) ansehen.

Du willst auf dem Laufenden bleiben, wie wir Böden schützen und unsere Ernährung sichern können? Abonniere unseren Newsletter!

Teile den Beitrag!

Related Post

18. Juni 2021

WEBINAR 30.06.2021: Keine Pestizide auf unseren Spielplätzen!

Seminar auf EU-Ebene, um zukünftig Pestizide auf Spielplätzen zu

11. Juni 2021

Thema des Monats: BIO oder REGIONAL, was ist denn nun besser?

Derzeit lesen wir es überall: „Die beste Wahl –