Ist Bio zu teuer?
Oder können wir uns billige Lebensmittel nicht mehr leisten?

Dass Bio der richtige Weg für den Erhalt unserer Natur, also unserer Böden, Artenvielfalt, etc. ist, wissen wir. Aber wer hat nicht auch schon das Gegenargument gehört:

“Bio ist schon toll, aber zu teuer!” “Wie soll ich mir Bio Lebensmittel für meine Familie leisten können?”
“Wie stellt ihr euch das vor?”

Daher die gute Nachricht am Anfang:

Bio ist durchaus leistbar. Oder: 12 Euro, die die Welt verändern.

Eine Studie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) zeigt, dass nachhaltig und gesund essen durchaus leistbar ist:
Dafür wurde ein durchschnittlicher Wocheneinkauf für eine vierköpfige Familie in verschiedenen Varianten berechnet.

Es zeigte sich, dass der Umstieg des Einkaufsverhaltens auf einen gesünderen Warenkorb mit weniger Fleisch, mehr Obst und Gemüse, weniger Softdrinks, etc. der Schlüssel ist. Wir tun dabei uns etwas Gutes und …der Natur.

Sogar in der billigsten Kategorie (Warenkorb vom Discounter) kostet die gesunde Variante um 20 Euro pro Woche weniger als die ungesunde. Es könnte bei der gesunden Variante der Großteil der Lebensmittel – nämlich rund 70 % – sogar in Bio Qualität gekauft werden, ohne mehr als bei der ungesunden Variante zu bezahlen.
Der vollständige Umstieg von einem durchschnittlichen Wocheneinkauf aus gängigen Markenprodukten auf eine gesündere Bio-Variante kostet laut der Modellrechnung um zwölf Euro mehr.

12 Euro. Für ein enkeltaugliches Österreich.
Das wäre ja eigentlich nicht so viel. Da stellt sich doch eine Frage:

Sind uns LEBENSmittel nicht so wichtig wie andere KONSUMgüter?

Tatsache ist: Machten Lebensmittel 1954 noch fast 45 Prozent der Haushaltsausgaben aus, waren es 1974 nur 27 Prozent. Derzeit entfallen nur noch rund 11 Prozent der Haushaltsausgaben auf Ernährung und alkoholfreie Getränke. Die Wertigkeit von gesunden Lebensmitteln als wichtiger Teil des “Lebensstandards” ist, mit dramatischen Folgen für die Natur, gesunken. Darüber sollten wir schon nachdenken.

Reden wir über Kostenwahrheit
ODER WIE WIR DERZEIT GETÄUSCHT WERDEN

Welche Folgen hat also der Einkauf von möglichst billigen Lebensmitteln überhaupt?

Gerade die intensive Lebensmittelproduktion mit chemisch-synthetischen Pestiziden verursacht Umwelt-, Klima- und Gesundheitsschäden, für die wir zu einem späteren Zeitpunkt als Gesellschaft unter anderem in Form von Steuern bezahlen müssen.

Die scheinbar billigen Lebensmittel kommen uns also beim genaueren Hinsehen, auch finanziell, teuer zu stehen. Einige dieser Kosten entstehen lokal, etwa durch die

  • Belastung des Trinkwassers durch schnelllösliche Mineraldünger und chemisch-synthetische Pestizide,
  • Abnahme des Humusanteils im Boden,
  • daraus resultierende Hochwasserereignisse
  • oder Luftverschmutzung, andere global, durch die Folgen der
  • Klimakrise an der auch die Art der landwirtschaftlichen Produktion einen erheblichen Anteil hat. Es fallen aber auch monetär nur schwer messbare Faktoren darunter, wie mit dem Einsatz von Pestiziden verbundene
  • Gesundheitskosten oder
  • Kosten, die durch den Verlust von Bestäubern entstehen.

Es besteht also eine Diskrepanz zwischen den Lebensmittelpreisen und den wahren Kosten ihrer Produktion.

Dies hat zur Folge, dass Lebensmittel, die mit hohen Kosten für die Umwelt einhergehen, billiger sind als nachhaltiger produzierte Alternativen. Und so werden umweltschädigende Konsum- und Produktionsmuster gefördert.

Bisher werden diese gesellschaftlichen Kosten, wenn überhaupt, nur unzureichend berücksichtigt und scheinen nicht im Produktpreis auf.

Sie werden der Produktion einfach nicht zugeordnet. Die wahren Kosten nicht nachhaltiger, ungesunder Ernährung müssten also konsequent sichtbar gemacht und eingepreist werden.

Verantwortlich für die Verzerrung des wahren Preises von billigeren Lebensmitteln sind also die sogenannten “externen Kosten”, die zwar nicht direkt beim Einkauf, aber schließlich eben doch von der Allgemeinheit, also von uns allen, zu zahlen sind.

Wir bezahlen also für billige Lebensmittel zweimal?

Ja. Folgekosten der Landwirtschaft werden großteils von der Gesellschaft getragen. Engagierten Bäuerinnen und Bauern wird ihr Einsatz für das Vermeiden derartiger Probleme meist nicht ausreichend abgegolten. Dies ist den gegenwärtigen Rahmenbedingungen für landwirtschaftliche Förderungen geschuldet. Denn sie begünstigen nach wie vor eine Landwirtschaft mit zu vielen unerwünschten Folgen für uns alle und das, obwohl ein anderer Weg – erwiesenermaßen – bereits möglich wäre.

Selbst bei einer konservativen Schätzung verursacht die Landwirtschaft in Österreich demnach Schäden in Höhe von mindestens 1,3 Milliarden Euro pro Jahr. Bei den errechneten Kosten handelt es sich unter anderem um Reparaturmaßnahmen, die z.B. durch die Aufbereitung von nitrat- und pestizidkontaminiertem Trinkwasser entstehen.

Durch eine Umstellung Österreichs auf 100 % Bio Landwirtschaft würden die errechneten Kosten um mindestens ein Drittel sinken und es könnten so laut Berechnungen 425 Millionen Euro eingespart werden.

Das Geld könnte man doch besser investieren, oder?

Die hohen, externen Kosten werden daher auch nicht von den eigentlichen Verursachern und Profiteuren, den Herstellern der chemischen Wirkstoffe, übernommen, sondern von uns allen.

Was ist die Lösung? Wie können wir Kostenwahrheit herstellen?

Würden sich die externen Kosten in den Lebensmittelpreisen widerspiegeln, würden die derzeit häufig teureren Bio Lebensmittel preislich besser abschneiden.

Schließlich reduziert die biologische Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion alleine durch den Verzicht auf schnell lösliche mineralische Düngemittel und chemisch-synthetische Pestizide die externen Kosten für die Gesellschaft deutlich. Sie versorgt uns mit hochwertigen, nachhaltig produzierten, gesunden Lebensmitteln, die ihren Preis wert sind und fördert zudem auch noch die Artenvielfalt, Bodengesundheit, unabhängige Bauern, ..also einen schönen, gesunden Lebensraum.

Eine gute Nachricht: Immer mehr Konsument*innen hinterfragen beim Lebensmitteleinkauf das Motto „Billig um jeden Preis“ und treffen trotz des derzeitigen Systems der Preisbildung eine Kaufentscheidung für die oft teureren, aber nachhaltigeren Bioprodukte. Und das freut uns.

Um die Kostenwahrheit transparent abzubilden, das Verursacherprinzip zu forcieren und das Potential der biologischen Landwirtschaft zur volkswirtschaftlichen Kosteneinsparung voll nutzen zu können, schlagen die Autor*innen des FiBL auch konkrete Maßnahmen wie die

  • Einführung einer Stickstoff-, Energie- und Pestizidsteuer
  • sowie die Schaffung von Rahmenbedingungen, die die Innovationskraft des Biolandbaus in Praxis, Beratung und Forschung unterstützen und anerkennen,

vor. 

Der Verein für eine enkeltaugliche Umwelt arbeitet gemeinsam mit Bauern, Unternehmern, Partnerorganisationen und Wissenschaftlern an weiteren praxisorientierten Lösungsansätzen, die auch für den Konsumenten – also für uns alle – den Preis des langfristig wirtschaftlicheren = nachhaltigeren Produktes auch im Regal noch richtig darstellen.

Und mit einer Gesellschaft, die sich jetzt schon dazu entscheidet, dass gesunde Lebensmittel, fruchtbare Böden und eine große Artenvielfalt wichtig sind und einigen von uns, die vielleicht sogar mit 12 Euro pro Wocheneinkauf einen gesunden Ernährungs-Umstieg und den damit einhergehenden Naturschutz umsetzen können …oder auch nur einen Einstieg in die Welt der Bio-Unterstützer wagen, ist ein großer Schritt getan. Auf dem Weg zu 100%.

Bleibt dran, wir halten euch auf dem Laufenden, denn… es bleibt spannend.

P.S. …und das Klima sagt DANKE!
Bevor wir es vergessen: Von der Veränderung unseres Einkaufsverhaltens würde auch das Klima profitieren! Mit einem Umstieg auf den gesünderen und biologischen Einkaufskorb, kann die vierköpfige Familie etwa 40 % der ernährungsbedingten Treibhausgase einsparen.

Du willst weiter Fakten und Lösungen für eine enkeltaugliche Umwelt und zu BIO & REGIONAL  in Österreich erhalten?

Bleib’ auf dem Laufenden und abonniere unseren Newsletter!

Der Artikel wurde in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut für Biologische Landwirtschaft in Österreich – FiBL erstellt

Verwendete Literatur

BÖLW (Hrsg.) (2012): 28 Antworten zum Stand des Wissens rund um Ökolandbau und Bio-Lebensmittel.

Ernährungsrat Wien (2020): Die Ernährungswende gemeinsam gestalten – für ein demokratisches und zukunftsfähiges Ernährungssystem in der Stadtregion Wien. https://ernaehrungsrat-wien.at/wp-content/uploads/PP_Rahmenpapier_gesamt_ERW_V1-1.pdf abgerufen am 21.07.2021

Fitzpatrick, I. et al. (2019): The hidden cost of UK food. Revised Edition 2019. Sustainable Food Trust.

Gallai, N. et al. (2009): Economic valuation of the vulnerability of world agriculture confronted with pollinator decline. Ecological Economy, 68, 810-821.

Gaugler, T. und Michalke, A. (2017): Was kosten uns Lebensmittel wirklich? Ansätze zur Internalisierung externer Effekte der Landwirtschaft am Beispiel Stickstoff. GAIA – Ecological Perspectives for Science and Society 26 (2): 156–157.

Gaugler, T. et al. (2018): „How much is the dish?“ – Was kosten uns Lebensmittel wirklich? Universität Augsburg. https://schweisfurth-stiftung.de/wp-content/uploads/2018/09/20180914_How_much_is_the_dish_-_Was_kosten_uns_Lebensmittel_LangfassungFINAL_mit-Dank.pdf

Hanley, N. et al (2015): Measuring the economic value of pollination services: Principles, evidence and knowledge gaps. Ecosystem Services, Volume 14, 124-132.

Hérivaux, C. und Grémonta, M. (2018): Valuing a diversity of ecosystem services: The way forward to protect strategic groundwater resources for the future? Ecosystem Services, Volume 35, 184-193;
https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S2212041618302705

Lautenbach S. et al. (2012) Spatial and Temporal Trends of Global Pollination Benefit; PLoS One 7, (4): e35954. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0035954

Michalke, A. (2019): How much is the dish? – Was kosten uns Lebensmittel wirklich? 15. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau.

Naturkapital Deutschland – TEEB DE (2017). Fallbeispiel Gewässerrandstreifen. In: Naturkapital Deutschland – TEEB DE: Neue Handlungsoptionen ergreifen – Eine Synthese.
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ, Leipzig.

Oelmann, M. et al. (2017): Quantifizierung der landwirtschaftlich verursachten Kosten zur Sicherung
der Trinkwasserbereitstellung. Dessau-Roßlau: Umweltbundesamt, https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/1410/publikationen/2017-
05-24_texte-43-2017_kosten-trinkwasserversorgung.pdf

Pfiffner, L. und Müller, A. (2016): Wildbienen und Bestäubung. Faktenblatt, FiBL (Hrsg.)

Pieper, M. (2019): Versteckte Kosten von Lebensmitteln – Ein Weg zu nachhaltiger Landwirtschaft. https://www.ernaehrungswandel.org/informieren/artikel/detail/versteckte-kosten-von-lebensmitteln-ein-weg-zu-nachhaltiger-landwirtschaft-1, abgerufen am 20.07.21

Poore, J. und Nemecek, T. (2018): Reducing food‘s environmental impacts through producers and consumers. Science 360 (6392): 987–992.

Sanders, J. und Heß, J. (Hrsg.) (2019): Leistungen des ökologischen Landbaus für Umwelt und Gesellschaft. 2. überarbeitete und ergänzte Auflage, Thünen Report.

Schader, C. et al. (2013): Volkswirtschaftlicher Nutzen der Bio-Landwirtschaft für Österreich. Beitrag der biologischen Landwirtschaft zur Reduktion der externen Kosten der Landwirtschaft Österreichs

Schlatzer, M. und Lindenthal, T. (2019): Bio, gesund und leistbar – geht das? Auswirkungen eines geänderten Einkaufverhaltens auf Kosten und Klimawandel. FiBL im Auftrag von WWF Österreich. https://www.wwf.at/de/view/files/download/showDownload/?tool=12&feld=download&sprach_connect=3352
Statistik Austria (2020): Konsumerhebung 2019/2020 http://www.statistik.at/web_de/statistiken/menschen_und_gesellschaft/soziales/verbrauchsausgaben/konsumerhebung_2019_2020/index.html abgerufen am 20.07.2021

UN (1992) Report of the United Nations Conference on Environment and Development. www.un.org/documents/ga/conf151/aconf15126-1annex1.htm

Vision Landwirtschaft (Hrsg.) (2018): Kosten und Finanzierung der Landwirtschaft. https://www.visionlandwirtschaft.ch/_visionlandwirtschaft_prod/uploads/pdf/KFL_Bericht.pdf

Weltagrarbericht (2016): Billig hat seinen Preis: die externen Kosten der industriellen Landwirtschaft. https://www.weltagrarbericht.de/aktuelles/nachrichten/news/de/32153.html, abgerufen am 20.07.2021 

Teile den Beitrag!

Bleib‘ dabei auf dem Weg zu einer enkeltauglichen Umwelt!

Du bekommst Infos zu unseren aktuellen Aktionen sowie Möglichkeiten als Teil der enkeltauglichen Bewegung selbst aktiv zu werden.