Erreichen und Begeistern neuer Zielgruppen

BIO und eine enkeltaugliche Landwirtschaft gehen uns ALLE an. Jeder wünscht und gönnt auch unseren Kindern noch die Möglichkeit, gesunde Nahrung unabhängig und naturnah produzieren zu können. Tatsache ist jedoch, dass dies – wenn wir so weitermachen wie bisher –  ziemlich schwierig wird!

Wie dramatisch die Situation ist, zeigt eine Studie der Vereinten Nationen:
“Noch 60 Ernten, dann ist Schluss.” Der Grund: erodierte Böden. Auch in Europa. Auch bei uns.

“Intensive Landwirtschaft führt zu einem Verlust der biologischen Vielfalt im Boden. Enge Fruchtfolgen, intensive Düngung und ein hoher Pflanzenschutzmitteleinsatz sowie das Fehlen von organischem Material, führen zu einer Verschlechterung der biologischen Vielfalt im Boden, zu Humusschwund, Verdichtung und Erosion.”

Wir haben also keine Zeit mehr das Ganze auf Morgen zu verschieben und jeden Menschen, der Kinder liebt oder Kinder hat, betrifft das persönlich. Nicht nur Birkenstock-tragende Voll Ökos, die auf Bienen stehen…

Wir müssen mehr werden!

Es ist unsere Aufgabe Menschen, die sich bisher nicht für Bio interessiert haben oder dem Bio Label aufgrund von Bio Mythen kein Vertrauen geschenkt haben, für nachhaltigen Konsum zu begeistern.

Das benötigt eine offene, nicht elitäre Ansprache und eine nüchterne, Fakten basierte Aufklärung über die realen Unterschiede zwischen einer intensiven, erdölbasierten Landwirtschaft (mit chemisch-synthetischen Pestiziden und Kunstdünger) und einer naturnahen Wirtschaftsweise, welche die Böden schützt und langfristig erhält, sogar regeneriert.

Die elitäre "Bio Bubble"

Bio wächst ständig, aber immer noch viel zu langsam! Es sind meist die gleichen Menschen, die über Bio und eine nachhaltige Landwirtschaft und Ernährungsweise diskutieren. “Post-Materielle”, “Ökos”, “Grüne” und die, die sich den Bio-Lifestyle “leisten können”.

Wie können wir neue Zielgruppen erreichen?

Es ist Zeit den Schritt hinaus zu wagen und auch Angebote für bisher “Bio und Umweltschutz-fernere” Zielgruppen zu machen. Dazu müssen wir Antworten auf folgende Fragen gewinnen:

  • Wie zerstören wir Bio Mythen, die vielen das Vertrauen genommen haben?
  • Wie muss der Bio-Lifestyle gestaltet sein, um neue Menschen anzusprechen?
  • Welche Angebote begeistern neue Zielgruppen?
  • Wie wird Bio leistbar? (Änderung der Konsumgewohnheiten)
  • Welche Sprache müssen wir sprechen, um Umweltschutz attraktiv zu machen?
  • Wie überwinden wir die Barriere zwischen “Ich will eine gesunde Umwelt” zu “Ich tu’ etwas für eine gesunde Umwelt”?

Neue Ansätze in der Kommunikation

Wir probieren dafür neue Ansätze in der Kommunikation und lassen den umfangreichen, jahrelangen Erfahrungsschatz unseres Teams und unserer Partner darin einfließen.

  • Umfangreiche Zielgruppenstudien werden durchgeführt.
  • Die Sprache und die Themen, die diese Zielgruppe berühren, gezielt analysiert.
  • Wir teilen diese Studien mit unseren Partner Unternehmen.
  • Wir teilen Vorschläge für “wordings” “keywords” und Social Media Posting Captions etc. für eine Kommunikation, die neue Zielgruppen erreichen soll.
  • Wir versuchen aktiv, gemeinsam mit unseren Unternehmens-Mitgliedern, neue Zielgruppen zu kontaktieren, um durch die Praxis noch besser zu verstehen, was viele davon abhält, sich für eine enkeltaugliche Umwelt einzusetzen, obwohl doch jeder seine Kinder liebt.
  • Wir tauschen die Erfahrungswerte aus, um unser Ziel zu erreichen.

Sei mit deinem Unternehmen dabei!

Wenn du dich mit deinem Unternehmen für diese Zielgruppen-Arbeit interessierst, kontaktiere uns bitte und werde Teil unserer Bewegung  als “enkeltaugliches Unternehmen”. Gerne senden wir dir genauere Informationen zu.  

Bleib‘ dabei auf dem Weg zu einer enkeltauglichen Umwelt!

Du bekommst Infos zu unseren aktuellen Aktionen sowie Möglichkeiten als Teil der enkeltauglichen Bewegung selbst aktiv zu werden.